Refugium Kirchteich-Park

Im Prinzip sollte das Baugelände weitgehend abgesperrt sein. Mittlerweile sind alle Wege wieder zugänglich, da die Sperrschilder umgeworfen und verschleppt wurden.  Für die vielen Parkbesucher ein günstiger Zustand, weil Arbeiten nur in große Abständen und nur jeweils an einem Ort durchgeführt werden. Es gibt damit keine gegenseitigen Behinderungen.

Das gesamte Baugelände entlang des betonierten Zufahrtsweges befindet sich in einem desolaten Zustand. Man kann nur hoffen, dass die Bauaufsicht bei der Abnahme die vielen Mängel beseitigen lässt. Wir schlagen vor, mit dem Baudezernat eine gemeinsame Besichtigung und Begehung durchzuführen.

 

Mit der Kirchgemeinde "Evangelische Kirche in Halle-Neustadt und Nietleben, Angersdorf und Zscherben" wird Kontakt aufgenommen, um gemeinsam mit dem Bürgerverein Stadtgestaltung Halle das Refugium für Mensch, Tier und Natur generell in einen parkartigen Zustand zurück zu führen. Das betrifft auch die Wege, Bänke und Abfallbehälter. Die zwei Zuggänge über die Holzbrücken sind zu sanieren.

 

Texte und Fotos Dr. W. Kelling

Unmittelbar nach der Einfahrt zum Kirchteich-Park befindet sich der Sammler für die neu verlegten Rohrleitungen entlang der Brunnen.

Durch die schweren Baufahrzeuge sind, wie an dieser Stelle gut sichtbar, viele Stellen der Betonstraße beschädigt!

Ein großer, wilder Aushubberg

Die direkten Brunnen- und Rohrleitungsbauten sind bis zur Christian Gotthilf Salzmann Schule vorangekommen. Von da an wurde mit den weiteren Aushubarbeiten für Rohleitungen und Brunnen begonnen.  Sie werden in Richtung des Südparks von Halle-Neustadt fortgesetzt.